Arbeitszeugnis-Blog

Muschel frisst Tintenfisch
Bildrechte: Bild: © Arhnue Tan, Pixabay
Über die Reihenfolge in der Verhaltenszusammenfassung werden wesentliche Aussagen getroffen: Stehen die Vorgesetzten z.B. nicht an erster Stelle, ist dies immer ein Zeichen für ein problematisches Verhältnis mit dem/der Vorgesetzten. Kunden/Externe sollten nur bei sehr kundenorientierten Berufen (z.B. Verkaufstätigkeiten) an zweiter Stelle genannt werden.
klares Meerwasser
Bildrechte: Bild: © Pexels, Pixabay
Die Gewerbeordnung legt unter §109 fest, dass ein Arbeitszeugnis klar und verständlich formuliert werden muss und keine Doppelbödigkeiten enthalten darf. Damit ist schon mal sämtlichen Geheimcodes und Geheimzeichen ein Riegel vorgeschoben. Die Formulierungen müssen außerdem ihrer „äußeren Form oder der aus dem Wortlaut ersichtlichen Aussage“ entsprechen. Ironie und Übertreibung – ein immer wieder verwendetes Stilmittel der Zeugnissprache – sind damit auch tabu.
Mann hält Banane wie Pistole in der Hand
Bildrechte: Bild: © Ryan McGuire, Pixabay
Eine reine Zusammenfassung ist – wie auch bei der Verhaltensbeurteilung – äußerst dünn, wenn disziplinarische Führungsverantwortung gegeben war. Aufgeführt werden sollten neben der Anzahl der geführten Mitarbeiter:innen die sozialen Kompetenzen, die einen zu einer guten Führungskraft machen, der Führungsstil sowie das Gesamtergebnis.
Vorhängeschloss
Bildrechte: © LEEROY Agency, Pixabay
Nicht immer gehen Arbeitnehmer und Arbeitgeber im Guten auseinander. Im Streit kommt es deshalb immer wieder vor, dass Arbeitgeber das Zeugnis als Druckmittel benutzen nach dem Motto: „Erfülle meine Forderungen, dann bekommst du dein Zeugnis.“ Doch egal, wie viele offene Forderungen hier noch im Raum stehen – das Arbeitszeugnis darf vom Arbeitgeber nicht zurückgehalten werden.