Arbeitszeugnis-Blog

Mitarbeiterin und Mitarbeiter (Grafik)
Bildrechte: mohamed_hassan, Pixabay
Über 90% aller Zeugnisse werden mit gut oder sehr gut beurteilt. Eine „3“ fällt also schon in den Bereich des Unterdurchschnittlichen. Trotzdem sind die Arbeitnehmer in der Beweislast, wenn sie eine bessere Note bekommen wollen – das Bundesarbeitsgericht bestätigte 2014 diese Grenze, um die Inflation der Zeugnisnoten nicht weiter voranzutreiben. Erst ab der Note 4 muss der Arbeitgeber beweisen, dass unterdurchschnittlich gearbeitet wurde. Das macht es für Zeugnisempfänger schwer, eine bessere Note einzufordern, wenn sie sich ungerecht beurteilt fühlen. Was hilft?
Frau liegt krank im Bett, Grafik
Bildrechte: © OpenClipart-Vectors, Pixabay
Grundsätzlich muss man im Sinne der Wohlwollenspflicht diese Frage erst einmal verneinen. Doch dann gibt es noch zwei ABER. Die erste Ausnahme argumentiert parallel zu allen Fehlzeiten mit der Dauer der Abwesenheit: Wird diese als „erheblich“ gegenüber der restlichen Beschäftigungsdauer definiert, muss der Arbeitgeber die Zeit der Abwesenheit sogar erwähnen, weil sonst ein falscher Eindruck entstünde. Jemand, der für seine guten Leistungen zur Führungskraft befördert worden ist, von den letzten drei Jahren im Unternehmen aber nur ein halbes in dieser Position gearbeitet hat, kann dem nächsten Arbeitgeber nur mit entsprechendem Hinweis weiterempfohlen werden.
Schlüssel auf einem Tisch
Bildrechte: © Uwe Baumann, Pixabay
Sie waren als Führungskraft angestellt und der Arbeitgeber hat Ihnen bescheinigt, dass Sie immer pünktlich waren? Na dann, Gratulation. Damit wird die Geringschätzung des Arbeitgebers Ihnen gegenüber ziemlich deutlich ausgedrückt. Inwiefern? Die Betonung von Selbstverständlichem ist ein beliebtes Stilmittel der Zeugnissprache und gehört zu den Verschlüsselungstechniken. Zu lesen ist das im Sinne von „das war aber auch schon alles“.
Wimmelbild
Bildrechte: Bild: © Gerd Altmann, Pixabay
Die Devise heißt hier: möglichst vollständig – aber nicht um jeden Preis! Was das heißt? Nicht jede kleine Tätigkeit muss bzw. soll aufgezählt werden, da sich dies sogar negativ auf das Zeugnis auswirken kann: Wird einer leitenden Angestellten zum Beispiel bescheinigt, dass sie Rechnungen abgezeichnet oder Internetrecherche betrieben hat, bedeutet das nichts anderes als ...
Muschel frisst Tintenfisch
Bildrechte: Bild: © Arhnue Tan, Pixabay
Über die Reihenfolge in der Verhaltenszusammenfassung werden wesentliche Aussagen getroffen: Stehen die Vorgesetzten z.B. nicht an erster Stelle, ist dies immer ein Zeichen für ein problematisches Verhältnis mit dem/der Vorgesetzten. Kunden/Externe sollten nur bei sehr kundenorientierten Berufen (z.B. Verkaufstätigkeiten) an zweiter Stelle genannt werden.
klares Meerwasser
Bildrechte: Bild: © Pexels, Pixabay
Die Gewerbeordnung legt unter §109 fest, dass ein Arbeitszeugnis klar und verständlich formuliert werden muss und keine Doppelbödigkeiten enthalten darf. Damit ist schon mal sämtlichen Geheimcodes und Geheimzeichen ein Riegel vorgeschoben. Die Formulierungen müssen außerdem ihrer „äußeren Form oder der aus dem Wortlaut ersichtlichen Aussage“ entsprechen. Ironie und Übertreibung – ein immer wieder verwendetes Stilmittel der Zeugnissprache – sind damit auch tabu.
Mann hält Banane wie Pistole in der Hand
Bildrechte: Bild: © Ryan McGuire, Pixabay
Eine reine Zusammenfassung ist – wie auch bei der Verhaltensbeurteilung – äußerst dünn, wenn disziplinarische Führungsverantwortung gegeben war. Aufgeführt werden sollten neben der Anzahl der geführten Mitarbeiter:innen die sozialen Kompetenzen, die einen zu einer guten Führungskraft machen, der Führungsstil sowie das Gesamtergebnis.