Arbeitszeugnis-Blog

Wer darf das Zeugnis erstellen? solveig Fr, 04/09/2021 - 17:13
weiße Zeugnis-Dokumente auf blauem Hintergrund
Bildrechte: slightly_different, Pixabay
Im Idealfall schreibt (und unterschreibt) der direkte Vorgesetzte ein Arbeitszeugnis, denn er kann den Arbeitnehmer fachlich und persönlich am besten beurteilen. In der Praxis wird die Aufgabe oft von der Personalabteilung übernommen, die dann ein paar Stichpunkte des Chefs in Zeugnissprache übersetzt; im schlechtesten Fall fällt ihr das gesamte Procedere zu und sie bekommt nur eine Pauschalanweisung bezüglich der Note.
viele Graffiti-Unterschriften auf einer Wand
Bildrechte: Alke Made, Pixabay
Innerhalb eines Arbeitszeugnisses scheint vieles eine versteckte Bedeutung zu haben. Sogar die Unterschriften geben genügend Raum, dem Arbeitnehmer seine Wertschätzung auszudrücken – oder auch vorzuenthalten. Fehlt eine Unterschrift von einem fachlich Vorgesetzten, legt dies den Verdacht nahe, dass aus wenigen Stichpunkten des Chefs ein Zeugnis gebastelt wurde, das dann mangels persönlichen Bezugs zum Arbeitnehmer oft recht lieblos und pauschal ausfällt.
Gorilla
Bildrechte: Gerhard G., Pixabay
Wird das Zeugnis nicht vom Arbeitgeber selbst, seinem gesetzlichen Vertretungsorgan oder im öffentlichen Dienst vom Dienststellenleiter oder Vertreter unterzeichnet, ist das Zeugnis zumindest von einem ranghöheren Vorgesetzten zu unterschreiben. Dessen Stellung muss sich aus dem Zeugnis ablesen lassen, sprich er muss mit seiner offiziellen Positionsbezeichnung genannt werden. In jedem Fall muss der Unterzeichner betriebszugehörig und von erkennbar höherem Rang sein als der Zeugnisempfänger.
rote Würfel mit Zeugnisgrundsätzen
Bildrechte: Malte Michelsen
Zwei Grundpfeiler stützen die Rechtsprechung in Sachen Arbeitszeugnisse. Auf der einen Seite steht die Wohlwollenspflicht: Dem Arbeitnehmer muss ein Zeugnis ausgestellt werden, das keine ihn belastenden Aussagen enthält und ihn nicht am beruflichen Fortkommen hindert. Auf der anderen Seite steht die Wahrheitspflicht: Sie nötigt einen Arbeitgeber dazu, Umstände, die dem nächsten Arbeitgeber von Schaden sein könnten, zu erwähnen.
Sanduhr auf Sandstrand, die Verjährung symbolisiert
Bildrechte: © anncapictures, Pixabay
Die allgemeine Verjährungsfrist von drei Jahren wird bei Arbeitszeugnissen als zu lange angesehen. Kein Arbeitgeber kann sich nach so langer Zeit noch an die Arbeitsleistung seines Arbeitnehmers erinnern. Verschiedene Gerichte entschieden deshalb, dass Zeugnisansprüche bereits viel früher verwirken können, nämlich bereits ab fünf Monaten nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses.
Flaschenpost am Strand
Bildrechte: © Atlantios, Pixabay
Grundsätzlich: nein. Die Holschuld liegt beim Arbeitnehmer, der das Arbeitszeugnis abholen muss. Der Arbeitgeber hat nur eine Aushändigungspflicht, keine Bringschuld. Doch in Fällen einer verzögerten Ausstellung oder eines Wegzugs an einen weiter entfernten Ort greift die Fürsorgepflicht des Arbeitgebers – was ihn in diesen Fällen doch zur Übersendung verpflichtet.
Rotstift auf korrigierter Unterlage
Bildrechte: © Lorenzo Cafaro, Pixabay
Ja. Das Arbeitszeugnis darf weder orthografische noch grammatikalische Fehler enthalten, entschied das LAG Düsseldorf bereits 1995, und muss auf Wunsch des Empfängers korrigiert werden. Denn eine nachlässige Rechtschreibung spiegelt auch fehlende Wertschätzung wider, besonders wenn zum Beispiel in der Namensschreibung ein Fehler unterlaufen ist. Die Korrekturen dürfen jedoch keinesfalls auf dem bestehenden Zeugnis ausgeführt werden – das würde es ungültig machen.