Arbeitszeugnis-Blog

Goldschmuck
Bildrechte: © Nawal Escape, Pixabay
Wie wichtig ist ein Arbeitszeugnis? Es gibt einige Stimmen, die dem Arbeitszeugnis die Bedeutung absprechen: Zu einheitlich, zu floskelhaft formuliert sind viele davon, als dass sie Recruiter*innen oder Personaler*innen eine wirkliche Entscheidungshilfe sind. Doch genau darin liegt der Knackpunkt: So wertlos pauschale Musterformulierungen sind, die auf x tausend Arbeitnehmer*innen angewendet werden, so wertvoll sind individuelle Zeugnisse, die etwas über den oder die Mitarbeiter*in aussagen.  Hier werden also Äpfel mit Birnen verglichen: floskelhaft formulierte, aalglatte Arbeitszeugnisse mit solchen, aus denen große Wertschätzung spricht. Weil sie individuell formuliert wurden, konkrete Beispiele enthalten und ...
Straße, Berge, Nachthimmel
Bildrechte: © un-perfekt, Pixabay
Hierzu gibt es leider keine eindeutige Antwort: Während das Bundesarbeitsgericht 2001 entschied, dass kein Anspruch auf eine Schlussformulierung besteht, setzte sich das Landesarbeitsgericht Berlin 2003 mit seiner Entscheidung dazu in Widerspruch und bescheinigte dem Arbeitnehmer den Anspruch auf Aufnahme einer so genannten Dankes- und Zukunftsformel: Das Fehlen einer derartigen Formel könne einen ansonsten positiven Gesamteindruck entwerten und ...
Hand beim Schreiben
Bildrechte: © Florian Pircher, Pixabay
Sie kennen das: Viele Dokumente werden von einer „fetzigen“ Unterschrift geziert. Diese ist oft nicht nur unlesbar, sondern besteht häufig auch noch aus einem Namenskürzel, die den Nachnamen auf wenige Buchstaben reduziert – eine Paraphe. Auch auf Arbeitszeugnissen ist das gelegentlich zu sehen. Doch die Gesetzgebung ist diesbezüglich eindeutig: Eine Paraphe reicht als Unterschrift unter ein Arbeitszeugnis nicht aus ...
Geldscheine in der Hosentasche
Bildrechte: © Capri23auto, Pixabay
In den Zeiten des Gesinde-Dienstbuches wurde auf Tugenden wie Fleiß, Treue, Gehorsam, sittliches Betragen, Pünktlichkeit und Ehrlichkeit eingegangen. Ohne eine positive Bestätigung dieser war die Suche nach einer neuen Arbeitsstelle so gut wie aussichtslos. Das Arbeitszeugnis, wie wir es heute kennen, geht weit darüber hinaus. Gleichzeitig sollte man bei Tugenden wie Ehrlichkeit besonders vorsichtig sein, denn ...
zwei Menschen schütteln sich die Hand
Bildrechte: © un-perfekt, Pixabay
Liegt eine arbeitgeberseitige Kündigung vor, wird in der Regel sehr neutral auf das Ende des Arbeitsverhältnisses hingewiesen, z.B. „Frau Müller verlässt uns zum 31.07.2021.“ oder „Das Arbeitsverhältnis von Herrn Meier endet zum 31.08.2021.“ Der Grund für die Kündigung darf – um das Fortkommen des Arbeitnehmers oder der Arbeitnehmerin nicht zu gefährden – nicht im Zeugnis erwähnt werden ...
Babyhand greift Hand eines Erwachsenen
Bildrechte: © RitaE, Pixabay
Grundsätzlich dürfen Fehlzeiten in einem Zeugnis nicht erwähnt werden – hier siegt die Wohlwollenspflicht. Aber es gibt Ausnahmen, die es dem Arbeitgeber gestatten bzw. ihn in die „Wahrheitspflicht“ nehmen. Nämlich wenn die Fehlzeit eine „erhebliche“ Unterbrechung des Arbeitsverhältnisses darstellt (BAG-Urteil vom 10.05.2005). Nun ist der Begriff „erheblich“ sehr dehnbar und nicht exakt definiert, sodass die Arbeitsgerichte in jedem Einzelfall neu entscheiden müssen. Im Allgemeinen geht man aber davon aus, ...
Papierdokument, grafisch
Bildrechte: © OpenClipart-Vectors, Pixabay
Das Arbeitszeugnis muss nicht nur inhaltlich korrekt abgefasst werden, sondern auch eine bestimmte äußere Form wahren. Durch diese darf nicht der Eindruck erweckt werden, der ausstellende Arbeitgeber distanziere sich vom Inhalt.  Das Zeugnis ist zum einen auf haltbares Papier von guter Qualität auszustellen, und zwar auf dem Firmenbogen (Geschäftspapier). Das Zeugnis muss auch sauber und ordentlich geschrieben sein und darf keine Flecken, Radierungen, Verbesserungen, Durchstreichungen oder Ähnliches enthalten. Selbst auf eine einheitliche Schrift kann der oder die Arbeitnehmer:in pochen. 
Mitarbeiterin und Mitarbeiter (Grafik)
Bildrechte: mohamed_hassan, Pixabay
Über 90% aller Zeugnisse werden mit gut oder sehr gut beurteilt. Eine „3“ fällt also schon in den Bereich des Unterdurchschnittlichen. Trotzdem sind die Arbeitnehmer in der Beweislast, wenn sie eine bessere Note bekommen wollen – das Bundesarbeitsgericht bestätigte 2014 diese Grenze, um die Inflation der Zeugnisnoten nicht weiter voranzutreiben. Erst ab der Note 4 muss der Arbeitgeber beweisen, dass unterdurchschnittlich gearbeitet wurde. Das macht es für Zeugnisempfänger schwer, eine bessere Note einzufordern, wenn sie sich ungerecht beurteilt fühlen. Was hilft?